Dienstag, 5. April 2011

Flohmarkt mit Seife

Nach zehn Jahren mein erster Besuch auf dem berühmt (berüchtigten) Flohmarkt an der Albertbrücke in Dresden. Sandalenwetter. Was will man mehr.
Natürlich gab es an dem einen oder anderen Stand letzte Stücke aus DDR-Seifenproduktion. Ich habe "Patina" gesichtet und auch "Lilienmilch".

An einem der Tische stand ein großer Karton mit alter Seife aus den 30er Jahren - verranzt, verdorrt, der Geruch unbeschreiblich. Das Stück 2,00 €.

Wer kauft das denn? Die ist nicht mehr zu benutzen.

Oh doch, wir haben etliche Kunden, die kommen immer wieder. Allergiker. Es gibt nichts besseres für empfindliche Menschen.

Doch. Gibt es.

Kommentare:

Dörte hat gesagt…

bäh, neee, was alles so verscherbelt wird! Ist aber höchst interessant, das solche Seifenstücke überhaupt noch vorhanden sind.

liebe Grüße
Dörte

Rügener Inselseifen News hat gesagt…

Oh-Flohmarkt, ich steh auf so was. Früher konnte es nicht modern genug sein, aber seit einiger Zeit darf es älter, gediegener und geschmackvoller sein...
Liebe GRüße von Rügen
Anke

Wolkenspiel hat gesagt…

Ja, das erlebte ich auch einmal auf dem Flohmarkt in Heidelberg. Gelbverranzte, alte Seife. Ich wies die Verkäuferin darauf hin, dass die Seife ranzig ist und nicht mehr zu benutzen.
Antwort: Seife ranzt NICHT.
Na gut.

Alisavon hat gesagt…

Oh, so ein Flohmarktbummel bei herrlichem Sonnenschein kann schon Spass machen. Aber olle verranzte Seifenstücke für Allergiker... ohne Worte! Aber was haben wir gerade bei Wolkenspiel gelernt? Seife ranzt nicht... *Kopfschüttel*
Liebe Grüße, Anke

macsoapy hat gesagt…

Hallo, danke für Euren Kommentare. Mit schwante ja schon, dass ich mit meinem "Seifenerlebnis" nicht alleine bin auf dieser Welt.
Eine schöne Restwoche noch.