Freitag, 15. Mai 2009

Verwendung von Milchpulver in Seife

Die Frage bekomme ich häufig gestellt: Wie verwende ich denn Milchpulver in Seife? Deshalb möchte ich dieses Thema öffentlich in den Raum werfen und hoffe auf rege Beteiligung der Milchpulververwender. 

Abgesehen von der Dosierung, die je nach Gusto bzw. Rezeptur sehr unterschiedlich sein kann, habe ich bisher zwei "Methoden" angewendet, die gleichsam für alle Pülverchen anwendbar sind: also Stutenmilchpulver, Eselsmilchpulver, Kamelmilchpulver, Ziegenmilchpulver, Schafmilchpulver, Vollmilchpulver, Magermilchpulver, Buttermilchpulver, Joghurtpulver etc. pp.

Basis dieser Methoden ist das Wissen, dass sich Milchpulver sehr schön in Öl anrühren lässt.

1. 
Man mixt das zu verwendende Milchpulver mit Öl aus der verwendeten Rezeptur, ca. im Verhältnis 1:1. Bei manchen Pulver braucht man etwas mehr Öl. Man bemerkt, dass man richtig liegt, wenn sich das ganze schön gleichmäßig verrühren kann mit einem Löffel.

Zur Zeit habe ich ein Ziegenmilchpulver, das sich nur sehr unwillig verrühren lässt. Das gebe ich dann zusammen mit dem Öl in ein höheres Gefäß und setze den Pürierstab an.

Das Öl-Pulver-Gemisch kommt nach dem ersten leichten Andicken in den Seifenleim und wird mit untergerührt.

2. 
Die beste Methode überhaupt habe ich von gracefruit übernommen: Man gibt das abgewogene Milchpulver direkt in die geschmolzenen und abgekühlten Öle und verteilt/rührt alles mit dem Stabmixer, bis eine homogene Flüssigkeit entstanden ist. Dann kommt erst die Lauge dazu.
Das ist genial. Man kann alles perfekt verrühren und erzeugt außerdem keinen zusätzlichen Abwasch

Ich gehe an dieser Stelle nicht auf die Grundlagen der Seifenherstellung ein und auf die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen. Ich gehe nicht ein auf die Herstellung von Milchseifen generell, die ja mitunter problematisch sein kann. Es geht an dieser Stelle nur um einen speziellen Schritt, der offensichtlich Klärungsbedarf hat. Informationen zur Seifenherstellung in aller Ausführlichkeit und Qualität findet man unter www.naturseife.com.

So, nun seid Ihr dran. Ich weiß z.B. von Frau Sauber, dass sie anders verfährt. Bitte schreibt mir Eure Erfahrungen in den Kommentaren oder als Mail. Ich würde Methoden, die von den oben beschriebenen abweichen, gerne hier veröffentlichen.

Und ja, ich weiß, dass man auch Frischmilch verwenden kann. Aber das ist heute nicht das Thema. Vielen Dank für Eure Mithilfe im Voraus!

Andere oder abgewandelte Methoden:
Ich löse das Milchpulver in den geschmolzenen Ölen. Für einen feinen Schrubbeleffekt geht das Pulver erst nach der Lauge in den Seifenleim.

Ziegenmilchpulver wird in Öl angerührt, alle anderen Milchpulver in eiskaltem Wasser.

Anrühren in Wasser (von Gesamtmenge abgezogen) und nach Andicken in den Seifenleim.

Ich stelle aus dem Pulver eine Milch nach Anweisung her, kühle diese ab und friere sie ggf. an. Darin löse ich dann das Laugenpulver auf. Wenn man sehr kalt (gefrorene Milch) arbeitet, kann man oft sogar auf TiO2 verzichten und bekommt trotzdem eine sehr helle Seife.

Kommentare:

Rügener Inselseifen News hat gesagt…

Ich löse das in den geschmolzenen Ölen, das geht gut. Es sei denn, ich möchte einen feinen Schrubbeleffekt-dann geht das Pulver erst nach der Lauge in den Seifenleim...

seifenlädchen hat gesagt…

Bei Ziegenmilch löse ich das Pulver in Öl, bei den anderen Milchpulvern löse ich es in eiskaltem Wasser (die Wassermenge habe ich dann aber beider Wassermenge der Lauge abgezogen) und gebe es dann, nachdem die Grundzutaten gut gemischt sind und leicht anbinden, hinzu.

Ritterstern hat gesagt…

Ich verwende eigentlich kaum Milchpulver.
Bei den wenigen Malen, wo ich welches verwendet hab, habe ich das in etwas Wasser (von der Gesamtmenge abgezogen) angerührt und nach dem Andicken in den Seifenleim gerührt.

Frau Sauber hat gesagt…

Ich stelle aus dem Pulver eine Milch nach Anweisung her, kühle diese ab und friere sie ggf. an. Darin löse ich dann das Laugenpulver auf. Wenn man sehr kalt (gefrorene Milch) arbeitet, kann man oft sogar auf TiO2 verzichten und bekommt trotzdem eine sehr helle Seife.

claudia mold hat gesagt…

Ich machs auch wie Ritterstern. Ich lös das Pulver in leicht angewärmtem Wasser und gebe es zum Leim dazu.

kathrin hat gesagt…

euer blog gefällt mir gut,
herzlich Kathrin

macsoapy hat gesagt…

Danke für Eure Beiträge. Der Artikel wird jetzt editiert.

Spirit´s Soap Art hat gesagt…

du hast büffelmilchpulver vergessen. das rührt sich nicht gut in öl an. ich habe beide varianten, also in öl und wasser ausprobiert und bleibe bei wasser für alle milchpulver.